DAS POST-COVID-SYNDROM "LONG COVID"

Für die Behandlung der Folgeerscheinungen einer schweren Covid-19-Erkrankung haben wir ein spezielles, ganzheitliches Therapiekonzept entwickelt. 

UNSER BESONDERES, GANZHEITLICHES THERAPIEKONZEPT BEI LONG COVID

Nach durchgemachter Covid-19-Erkrankung erleben viele Menschen oft noch über Monate hinweg starke gesundheitliche Einschränkungen. Das häufigste Symptom dieser mit „Post-Covid“ oder „Long-Covid“ bezeichneten Erkrankung ist Müdigkeit und verringerte Belastbarkeit. Ebenso häufig ist das Gefühl einer blockierten Atmung, Luftnot bei Anstrengung oder chronischer Husten. Aber auch Gedächtnisstörungen, verminderte Konzentration oder Kopfschmerzen spielen eine Rolle. Daneben berichten viele Patient*innen über Depressivität, Antriebsschwäche oder Ängste.

Wenn Sie "Long Covid" leiden und wissen möchten, ob Sie im Paracelsus-Krankenhaus behandelt werden können, vereinbaren Sie bitte per E-Mail an cas(at)paracelsus-krankenhaus.de einen telefonischen Termin in der Post-Covid-Sprechstunde.

Wir bieten im Rahmen eines stationären Aufenthaltes eine gründliche Anamnese, körperliche Untersuchung und Laboruntersuchungen. Wir prüfen die Lungenfunktion, die körperliche Leistungsfähigkeit und ob Organe bleibende Schäden davongetragen haben. Auch eine psychologische Einschätzung gehört zur Diagnostik.
Da wir im Haus über eine jahrelange Erfahrung in der komplementärmedizinischen Therapie sogenannter postviraler Fatigue-Syndrome verfügen, haben wir für das Post-Covid-Syndrom ein spezielles Therapiekonzept zusammengestellt.

Dazu gehören:

Ganzkörper-Hyperthermie

Diese Überwärmungstherapie bessert Fatigue-Syndrome wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Auch Luftnot und erschwertes Atmen werden nachhaltig positiv beeinflusst, wahrscheinlich über eine verbesserte Beweglichkeit der Atemmuskulatur.

Bei der Ganzkörper-Hyperthermie wird der Körper über Infrarot-Wärmelampen auf eine Temperatur von ca. 39 °C "aufgeheizt". Das regt den gesamten Stoffwechsel an und weckt den Wärmeorganismus. Beides wirkt einer lähmenden Müdigkeit entgegen.  

Kühle Kompressen auf der Stirn lindern das Hitzegefühl, es gibt auch genug zu trinken. Im Anschluss an die Therapie folgt eine längere Ruhephase. Und man kann nebenher sogar Musik oder Podcasts hören! 

Wickel
und Auflagen

Äußere Anwendungen wie Wickel und Auflagen durchwärmen und kräftigen den ganzen Organismus und tragen ebenfalls dazu bei, Fatigue zu bessern und das Atmen zu erleichtern.

Wickel sind ein altbewährtes Mittel, um den bestimmte Körperregionen gezielt zu durchwärmen und für Entspannung zu sorgen. Sie haben eine lange Tradition in der Anthroposophischen Pflege und sind in unserem Haus unverzichtbar. 

EIn Ingwer-Nieren-Wickel zum Beispiel wirkt über die Nierenregion in den ganzen Organismus und sorgt für ein wohliges Wärmegefühl und tiefe Entspannung. Wickel mit Rosmarin-Zusatz wirken kräftigend und wecken die Lebensgeister. 

Die Bienenwachsauflagen stellen wir selbst her: Flüssiges Bienenwachs wird in der Fläche ausgebreitet und nach dem Erhärten noch warm aufgelegt – meist am Rücken. In der anschließenden Ruhephase strahlt die Wärme sanft und nachhaltig in den ganzen Organimus aus.  

Naturheilmittel und anthroposophische Medikamente

Arzneimittel aus der Natur können gezielt eingesetzt werden, um verzögerte oder nicht zu Ende gekommene Gesundungsvorgänge nach einer Covid-19-Erkrankung anzuregen.

Anthroposophische Medikamente werden oft als Zusatz zu einer Infusion gegeben oder als Injektion unter die Haut. Auch Tabletten, Globuli und Tropfen kommen zum Einsatz. 

Unser Haus verfügt über eine eigene Medikamentenausgabe mit einer großen Auswahl an naturheilkundlichen und anthroposophischen Arzneimitteln. Selbstverständlich halten wir auch die wichtigsten Medikamente aus der konventionellen Medizin vor. 

Aus dem Sud von frisch aufgebrühter Schafgarbe wird ein heilsamer Schafgarben-Leberwickel zubereitet. Er wird vorzugsweise nach dem Mittagessen aufgelegt und stärkt die gesamte Leberfunktion. Gerade bei Covid-19-Erkrankungen wirkt das regenerierend und aufbauend. 

In den weitläufigen Parkanlagen rund um das Paracelsus-Krankenhaus wachsen auch viele Heilpflanzen – wie hier ein üppig blühender Lavendelbusch. 

Anthroposophische Kunsttherapien
und Heileurythmie

Diese speziellen Therapiemaßnahmen aus der Anthroposophischen Medizin fördern zusätzlich die Beweglichkeit. Sie durchwärmen und kräftigen den gesamten Menschen – körperlich, seelisch, geistig.

In der Maltherapie kommt es nicht darauf an, schön malen zu können, sondern die seelischen Stimmungen in Pinsel und Farbe zu übertragen – frei Hand. 

Auch das Plastizieren mit Ton kann eine große Hilfe sein, die innere und äußere Ordnung wiederherzustellen. 

Die Heileurythmie ist eine Bewegungstherapie, die innerlich wie äußerliche wieder ins Gleichgewicht bringt.