Jeder Krebspatient stellt sich irgendwann die Frage: „Warum gerade ich?“ oder „Warum ist der Krebs gerade jetzt ausgebrochen?“ oder „Was sollte ich an meinem Leben verändern?“, „Was kann ich selbst tun, damit der Krebs nicht wiederkommt?“

Es sind Fragen, die die eigene Biographie betreffen und auch die eigene Identität:

  • Wer bin ich?
  • Welche Ziele habe ich in meinem Leben?
  • Wie kann ich meinem Leben Sinn geben und somit Lebenszufriedenheit erreichen?
  • Was lasse ich wachsen anstelle eines Rezidivs?
  • Wie gehe ich um mit meiner Angst vor dem Tod, vor Schmerzen und Siechtum?
Musiktherapie (links) kann auch direkt am Bett erfolgen, wenn ein Patient zu schwach ist, selbst ein Instrument zu spielen. Luisa Stoll führt Gespräche im Rahmen des biographischen Coachings.

Wohl kaum eine andere Krankheit wirft diese Fragen so massiv und drängend auf wie Krebs. Deshalb bemühen wir uns, Ihnen begleitend zur Seite zu stehen, wenn Sie nach Antworten auf diese Fragen suchen. An Therapieverfahren kommen hier zum Einsatz:

Alle Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, Sie darin zu unterstützen, Ihre eigenen Antworten auf diese existenziellen Fragen zu finden, die die Krankheit an Sie stellt. Sie sind aber auch mit der Anregung verbunden, im Zusammenhang mit den anderen Maßnahmen aus der Mitte des Menschseins heraus der Tumorerkrankung gegenüberzutreten.