Für jeden Menschen ist die Diagnose „Sie haben Krebs“ ein Schock. Plötzlich ist das ganze Leben aus den Angeln gehoben. Tumorerkrankungen sind deshalb so gemein und haben etwas Unheimliches an sich, weil sie sich meist über lange Zeit hinweg im Verborgenen entwickeln, um dann plötzlich ans Licht zu kommen und das gesamte Lebensgefüge radikal über den Haufen werfen. Nach so einer Diagnose ist nichts mehr, wie es vorher war.

Grundsätzlich können Sie in jedem Stadium einer Krebserkrankung zu uns kommen:

  • Bei dringendem Tumorverdacht zur Erstdiagnose. Im Anschluss daran erarbeiten wir in Zusammenarbeit mit spezialisierten Tumorzentren und Ihnen ein individuelles Behandlungskonzept und leiten die Therapie ein.
  • Der Tumor ist bereits diagnostiziert und operiert. Die weitere Therapie erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam und ziehen ggf. auch weitere Spezialisten mit ein.
  • Der Tumor ist bereits diagnostiziert und es gibt einen Therapievorschlag. Diesen möchten Sie gern mit anderen Ärzten besprechen und eine zweite oder dritte Meinung einholen. Dafür stehen unsere Ärzte gern zu Verfügung.
  • Die Tumorerkrankung wird andersorts konventionell bereits gut behandelt. Sie wollen aber das Therapiespektrum erweitern – mit den Verfahren der Anthroposophischen Medizin oder einzelnen ergänzenden Therapiemaßnahmen. Dann füllen wir die Lücke und ermöglichen Ihnen eine ganzheitliche Behandlung. Das heißt, Sie kommen vor allem für diese ergänzenden Maßnahmen zu uns. Wir berücksichtigen dabei, dass diese mit den konventionellen Maßnahmen gut zusammenpassen und keine störenden Wechselwirkungen auftreten.
  • Die Tumorerkrankung ist bereits fortgeschritten, und es sind Metastasen vorhanden (palliative Therapiesituation). Dann geht es vor allem darum, sehr sorgfältig abzuwägen, welche Therapien wirksam, aber nicht zu aggressiv sind. Wir gestalten das Therapiekonzept so, dass Tumorkontrolle und Lebensqualität in einem guten Gleichgewicht sind. Außerdem bieten wir ein palliatives Behandlungskonzept an. Dabei sind die hoch qualifizierte Pflege sowie die gesamte Atmosphäre in unserem Hause eine besondere Hilfe und Unterstützung.
Oben: Die biographischen Gespräche mit Luisa Stoll (rechts im Bild) helfen vielen Patientinnen und Patienten, Verhaltensmuster zu erkennen, die sie an der Entfaltung der eigenen Möglichkeiten behindert haben. Das trägt nachhaltig zum Gesundwerden bei. Unten links: Die Ganzkörper-Hyperthermie hat sich bei vielen Krebserkrankungen bewährt. Mitte: Die Pflegenden achten sorgfältig darauf, dass eine Infusion gut läuft. Rechts: Plastizieren gehört zu den im Paracelsus-Krankenhaus angebotenen Kunsttherapien, die gerade auch bei Krebs sehr sinnvoll sein können.

Wir arbeiten mit Ihnen an allen Bereichen, in denen die Krankheit Ihr Leben berührt:

Dieses dreiteilige integrative Therapiekonzept, das den ganzen Menschen einbezieht, ist eine der Kernkompetenzen unseres Hauses.

Wir behandeln alle Krebsleiden mit Ausnahme von akuten Leukämien. Auch machen wir keine Chemotherapie im unmittelbaren Zusammenhang mit einer Knochenmarktransplantation. Solche Therapien gehören in die Hände spezialisierter Ärzte an großen Kliniken.

Für spezielle Verfahren der Diagnostik und notwendige operative Eingriffe arbeiten wir auch mit anderen Kliniken und niedergelassenen Praxen zusammen.